December 9, 2022

District Health

Erfahren im Gesundheitswesen

Ein Leitfaden zur postpartalen Depression: Diagnose zur Genesung

A Guide To Post-Partum Depression: Diagnosis To Recovery

Wenn Sie eine Frau sind, die vor kurzem entbunden hat, können einige der Symptome auftreten, die mit einer postpartalen Depression einhergehen. Dieser Zustand kann in seiner Schwere von leicht bis schwächend reichen, was es neuen Müttern erschwert, für sich selbst und ihre Kinder zu sorgen.

In diesem Leitfaden stellen wir Informationen zur Diagnose von postpartalen Depressionen, Behandlungsoptionen und Tipps zur Genesung bereit. Für psychische Gesundheitsdienste und Hilfe besuchen Sie https://psychspecialties.com. Wir sind hier, um zu dienen.

Was ist postpartale Depression?

Wochenbettdepression ist eine Form der klinischen Depression, die in den Wochen und Monaten nach der Geburt auftreten kann. Während in Bezug auf junge Mütter oft darüber gesprochen wird, kann eine Wochenbettdepression auch Väter und andere Bezugspersonen betreffen. Symptome einer Wochenbettdepression können sein:

  • Sich traurig, ängstlich oder leer fühlen
  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die früher Freude bereitet haben
  • Gereiztheit, Wut oder Ruhelosigkeit
  • Schwierigkeiten, sich mit dem Baby zu verbinden
  • Das Gefühl, keine gute Mutter zu sein
  • Gedanken, sich selbst oder Ihrem Baby zu schaden

Ursachen der Postpartum

Es gibt keine einzelne Ursache für Wochenbettdepressionen, aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Entwicklung dieser Erkrankung beitragen können. Diese beinhalten:

Hormonelle Veränderungen

Nach der Geburt nimmt der Östrogen- und Progesteronspiegel im Körper einer Frau rapide ab. Dies kann zu Veränderungen der Stimmung und des Energieniveaus führen.

Schlafentzug

Frischgebackene Eltern haben oft Schwierigkeiten, genug Schlaf zu bekommen, was die Symptome einer Depression verschlimmern kann.

Betonen

Eltern zu werden ist eine große Veränderung im Leben und kann sehr stressig sein. Auch belastende Ereignisse während der Schwangerschaft oder nach der Geburt, wie finanzielle Probleme oder Beziehungsschwierigkeiten, können zur Entstehung einer Wochenbettdepression beitragen.

Genetik

Wenn in Ihrer Familie Depressionen aufgetreten sind, ist die Wahrscheinlichkeit einer postpartalen Depression wahrscheinlicher.

Risikofaktoren für postpartale Depression

Es gibt bestimmte Faktoren, die das Risiko einer postpartalen Depression erhöhen können. Diese beinhalten:

  • Eine Geschichte von Depressionen oder Angstzuständen
  • Belastende Lebensereignisse während der Schwangerschaft oder nach der Geburt
  • Fehlende soziale Unterstützung
  • Komplikationen während der Schwangerschaft oder Geburt
  • Eine Geschichte der postpartalen Depression

Wie zu diagnostizieren

Es gibt keinen Test, der Wochenbettdepressionen diagnostizieren kann. Ihr Arzt kann Sie jedoch bitten, einen Fragebogen zu Ihren Symptomen auszufüllen. Sie können auch eine körperliche Untersuchung durchführen, um andere mögliche Ursachen Ihrer Symptome, wie z. B. Schilddrüsenprobleme, auszuschließen. Wenn Ihr Arzt vermutet, dass Sie an einer postpartalen Depression leiden, kann er Sie zur weiteren Untersuchung an einen Psychologen überweisen.

Verwechseln Sie Wochenbettdepressionen nicht mit Baby Blues

Es ist wichtig, zwischen dem „Babyblues“ und der Wochenbettdepression zu unterscheiden. Der Babyblues ist eine normale und häufige Reaktion auf die hormonellen Veränderungen, die nach der Geburt auftreten. Sie beginnen in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Lieferung und dauern zwei Wochen oder weniger. Symptome des Baby-Blues können Stimmungsschwankungen, Weinanfälle, Reizbarkeit und Angst sein. Während der Babyblues störend sein kann, beeinträchtigt er normalerweise nicht die Fähigkeit einer Frau, sich um ihr Kind zu kümmern.

Postpartale Depression hingegen ist eine schwerwiegendere Erkrankung, die Monate andauern und die Funktionsfähigkeit einer Frau beeinträchtigen kann. Wenn Sie Symptome einer postpartalen Depression haben, ist es wichtig, professionelle Hilfe zu suchen.

Behandlung

Es gibt mehrere Behandlungsmöglichkeiten für postpartale Depressionen, darunter Psychotherapie, Teilnahme an Selbsthilfegruppen, Medikamente und Elektrokrampftherapie (ECT). Jede Frau reagiert anders auf diese Behandlungen, daher ist es wichtig, mit einem Fachmann zusammenzuarbeiten, um die beste Option für Sie zu finden.

Psychotherapie

Psychotherapie kann eine wirksame Behandlung für postpartale Depressionen sein. Diese Art der Therapie kann Ihnen helfen, Ihre Emotionen zu verstehen und zu verarbeiten.

Soziale Interaktion

Auch die Teilnahme an Selbsthilfegruppen kann hilfreich sein. Mit anderen Frauen zu sprechen, die eine Wochenbettdepression erlebt haben, kann Ihnen helfen, sich weniger allein und mehr unterstützt zu fühlen.

Medikation

Medikamente können auch eine Option sein. Antidepressiva können helfen, Ihre Hormone auszugleichen und Ihre Symptome zu lindern. Einige der verwendeten Arzneimittel sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs), trizyklische Antidepressiva und Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer).

Elektroschock-Therapie

ECT ist eine extremere Behandlungsoption, kann aber bei manchen Frauen wirksam sein. Bei dieser Art der Therapie wird das Gehirn elektrisch stimuliert. Es wird normalerweise als letzter Ausweg verwendet, wenn andere Behandlungen versagt haben.

Tipps zur Wiederherstellung

Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, um sich von einer Wochenbettdepression zu erholen.

  • Holen Sie sich viel Ruhe
  • Ernähren Sie sich gesund
  • Regelmäßig Sport treiben
  • Finden Sie ein Unterstützungssystem
  • Sei dein bester Freund
  • Verbringen Sie eine schöne Zeit mit Ihrem Baby

Wiederherstellungszeit

Die meisten Frauen sehen innerhalb weniger Wochen nach Beginn der Behandlung eine Verbesserung ihrer Symptome. Es kann jedoch mehrere Monate dauern, bis sie sich vollständig erholt haben. Die Genesungszeit hängt von der Schwere Ihrer Symptome, der Behandlung, die Sie erhalten, und den Menschen in Ihrer Umgebung ab.

Gesellschaftliche Rolle bei der Genesung

In manchen Gesellschaften konzentriert sich die Rolle der Frau ausschließlich auf ihre Kinder und ihre Familie. Dies kann Mütter sehr unter Druck setzen und zu Schuld- oder Unzulänglichkeitsgefühlen führen. Wenn Sie das Gefühl haben, die gesellschaftlichen Erwartungen nicht zu erfüllen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es keinen „richtigen“ Weg gibt, Mutter zu sein. Jede Familie ist anders und was für die eine funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für die andere. Wenn die Umgebung nicht hilfreich ist, verlängert sich die Erholungszeit automatisch.

Als frischgebackene Mutter ist es wichtig, sich der Anzeichen und Symptome einer Wochenbettdepression bewusst zu sein, um bei Bedarf Hilfe zu bekommen. Die gute Nachricht ist, dass eine postpartale Depression sehr gut behandelbar ist und die meisten Frauen sich vollständig erholen. Wenn bei Ihnen eines der oben aufgeführten Symptome auftritt, wenden Sie sich bitte an uns. Eine lange Zeit nach der Geburt kann Ihr Baby beim Schlafen, Gewichtsverlust, erhöhter Reizbarkeit, Bindungsschwierigkeiten usw. beeinträchtigen. Lassen Sie sich also behandeln. Für weitere Informationen und Unterstützung folgen Sie unserem Blog oder besuchen Sie Psychiatric & Psychological Specialties. Wir wünschen Ihnen alles Gute auf Ihrem Weg der Genesung.